Bildender Künstler, Dichter

Jiří Kolář

Jiří  Kolář

Biographie

Jiří Kolář wurde am 24. September 1914 in Protivín geboren. Er machte zunächst eine Ausbildung zum Zimmermann, wechselte aber bis 1942 verschiedene Berufe. Seit 1943 widmet er sich ausschliesslich der Schriftstellerei, hauptsächlich der Poesie. 1949 versuchte er erstmals eine bildliche Interpretation seines Gedichts. Um die Wende der 50er und 60er Jahre wechselte er fast vollständig zur bildenden Kunst. 1952 wurde er wegen eines Manuskripts seiner Gedichtsammlung inhaftiert, 1953 wurde er amnestiert. Die Politik in der ehemaligen Tschechoslowakei beeinflusste weiterhin sein Leben. Er war einer der ersten Unterzeichner der Charta 77. 1979 entzogen ihm die tschechoslowakischen Behörden seine Staatsbürgerschaft und erlaubten ihm nicht, von einer Studienreise in die Bundesrepublik Deutschland, in die Heimat zurückzukehren. Sein neuer Wohnsitz wurde 12 Jahre lang Paris. Er wurde 1992 rehabilitiert und ihm wurde seine tschechische Staatsbürgerschaft zurückgegeben. Von 1999 bis zu seinem Tod im Jahr 2002 lebte er in Prag.

Künstlerisch hat er sich um die Renaissance der Collage verdient gemacht. Er hat mehr als 100 spezifische Collagenmethoden erstellt. Die wichtigsten Methoden umfassen Rollagen, Chismagen, Mouchlagen, Prolagen usw. Jiří Kolář ist eine der wichtigsten tschechischen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Seine Werke sind in den weltweit wichtigsten Sammlungen wie MOMA und Guggenheim Museum in New York, Centre Pompidou in Paris, Sammlung Ludwig in Köln und anderen vertreten.

Gemälde

Ausstellungen

1962 – Praha, Mánes

1963 – Alpnach, Europäisches Forum

1965 – Wien, Die kleine Galerie

1966 - Paris, Galerie Riquelme

1967 - München, Galerie Seyfried

1968 - Nürnberg, Institut für moderne Kunst

1969 - New York, Willard Gallery

1970 - Aachen, Galerie Gmurzynska

1971 - Paris, Galerie La Hune

1972 - Milano, Galerie Schwarz

1973 – New York, La Boetie Gallery

1975, 1978, 1985 - New York, Guggenheim Museum

1979 - Paris, Galerie C

1980 - Düsseldorf, Städtische Kunsthalle

1981 - Essen, Museum Folgwang

1982 - Paris, Centre Pompidou

1983 - Paris, Galerie Maeght-Lelong

1984 - Essen, Galerie Pragxis

1988 - Osnabrück, Kunstgeschichtliches Museum

1991 - Bratislava, Galerie Gerulata

1993 - Praha, Národní Galerie

1996 -Ostrava, Výtvarné centrum Chagall

1999 - Roma, Galleria Nationale d’Arte

2000 - Praha, Národní Galerie

Auszeichnungen

1967 - Prag – Preis des Tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes

1969 - Barcelona – Prix de l'International Dibuix Joan Mirò

1971 - Wien – Gottfried von Herder Preis

1991 - Prag – Jaroslav Seifert Preis

1991 - Prag – Masaryk-Orden – für die Teilnahme am Kampf für demokratische Werte und Menschenrechte

1994 - Montreal - Ehrendoktorwürde der Universität von Quebec in 

1999 - Dresden – Hans Theo Richter Preis